Felsbrüter und Forelle blau

23. Juni 2018

Hier geht's zum Fotorückblick


 

Allein zur Beobachtung von Mehlschwalben müssten wir nicht ins Kandertal fahren; das können wir auch zuhause. Aber haben Sie schon mal Mehlschwalben an Felsen, ihrem natürlichen Brutbiotop, beobachten können?

Genau das wird möglich sein an unserer Juni-Exkursion. An der Fluh Mitholz in Kandergrund brüten Mehlschwalben, was seit 1962 gut dokumentiert ist. 1994 erlebte diese Kolonie mit 51 besetzten Nestern ihren Höchststand. Bis ins Jahr 1974 war sogar der Alpensegler Brutvogel an diesem markanten Felsen. Im Dezember 1974 ereignete sich in einem unterirdischen Munitionslager eine Serie von gewaltigen Explosionen, welche einen grossen Teil der über 100 m hohen Fluh einstürzen liess. Seither ist der Alpensegler verschwunden.

Auch ohne diesen sind an der Fluh – mit etwas Glück nota bene– sechs verschiedene Felsbrüter zu sehen. Diesen widmen wir uns beim ersten Beobachtungshalt. Anschliessend wechseln wir die Talseite und folgen dem Kanderlauf bis zum berühmten Blausee. Ornithologen und Gourmets streiten sich, worauf diese Berühmtheit gründet.

Je nach Veranlagung geniessen wir Köstliches im gediegenen Restaurant oder Leckeres aus dem Rucksack. Wer noch nicht genug hat von Ornithologie, wandert am Nachmittag weiter flussabwärts, die anderen nehmen den Bus zurück nach Frutigen bereits ab Station Blausee.